Kategorie: Kleinfahrt

Kleinfahrt der Schleiereulen

Tag 1: Getroffen haben wir uns, die Schleiereulen und unser Maskottchen Milow morgens am Bad Arolser Bahnhof, wo auf gleich das Feldflaschen TM erfunden wurde (so geht es: Man nehme eine gut gefüllte Flasche und schüttelt sie über schlafende Pfadis aus). Mit dem Zug ging es los nach Wolfhagen, um von dort mit dem Bus zum Kassler Bahnhof zu gelangen. Von dort aus fuhren wir mit dem Zug zum Ziel Eschwege. In einer einstündigen Pause , wurde Basti von Natalie verkloppt und Anna zur erst Hilfe-Lady ernannt. In Eschwege angekommen, gingen wir einkaufen und liefen danach weiter die Route am Werratalsee entlang. Irgendwann beim Wandern „explodierte“ die Butter und es fing an zu schütten wie aus Eimern. Schnell eine gute Wiese gefunden und im Regen die Kohte aufgebaut, holten wir nur noch Wasser .Natürlich, wie nicht anders zu Erwarten, wurde es dann ganz plötzlich wieder sonnig. Zum Abendessen gab es dann noch sehr Wassereis.

Tag 2: Am Morgen, nieselte es wieder, bis wir in Albungen ankamen, wo wir ein leckeres Frühstück genossen durften. Während dessen beschloss Anna, das von nun an, an allem schlechten immer die Butter schuld hat. In Kleinrach angekommen, schüttete es mal wieder wie aus Eimern, sodass wir uns in das sonnige Bad Sooden- Allendorf telepotierten. Nach einer langen Pause, Einkaufsbummel und Schleichwerbung ging es auf nach Wahlhausen. Auf dem Weg dort hin lernten wir, dass unter den meisten Schildern keine LKW`s her fahren dürfen, die größer als Megan sind. Nach kurzer Zeit hatten wir die ehemalige DDR und Wahlhausen erreilt, wo wir uns auf einen Campingplatz einnisteten. Dort grillten wir, lernte, dass alles noch essbar ist, solange ein Pinguin (Kobi) noch nicht drüber gelaufen ist und spielten Black Stories. Während dessen erfanden wir auch Eucalyptusmann

Tag 3: An diesem Tag verließen wir den Campingplatz wieder und gingen weiter nach Lindewerra, wo wir bei der Stockmacherrei rasteten. Laut Schild waren es von dort aus nur noch 11,7 km bis nach Witzenhausen zu laufen. Nach der Pause ging es weiter nach Witzenhausen zur Burg Ludwigstein. Am Abend ging es noch ins Schwimmbad.

Tag 4: An diesem bewölkten Morgen, ging es zurück nach Werleshausen und dann weiter nach Unterrieden, wo der einzige gute Laden leider schon zu hatte. Wir übernachteten bei einer Freundin von Natalie. Natalie zeigte uns noch den nahe liegenden Spielplatz und Heidi ( die eben erwähnte Freundin) brachte uns Kekse. Maida bekam zum Abschluss noch den Wolfskopf mit anschließender Taufe.

Tag 5: Es war bewölkt bei der Abreise, was uns allerdings nicht kümmerte. Auf dem Weg dorthin kauften wir Heidis Ehemann, laut Natalie die besten Kirschen der Welt Dann ging es leider auch schon für uns alle wieder zurück nach Hause.Bitte auf die Internetseite.

12.07.2019 bis 17.07.2019

Sommerfahrt der Gruppe Wölfe an den Edersee

Am Donnerstag, den 4. Juni ging es endlich los: die erste Großfahrt, liebevoll auch Kleinfahrt genannt, mit unserer Gruppe „Wölfe“.  Unser Ziel war der Edersee, wo direkt als erstes ein Besuch im Tierpark (HR3- Tipp des Tages, wie wir hörten) anstand.
Nach ausgiebiger Betrachtung der Tiere ging es mit Tramper auf dem Rücken Richtung Bringhausen. Obwohl es für die meisten von uns das erste Mal war, mit Gepäck zu wandern, kamen wir zügig voran und erreichten Bringhausen am frühen Nachmittag. Nach ein paar Schwierigkeiten mit den Campingplätzen hatten wir schließlich das Zelt aufgebaut und der Rest des Tages wurde in dem noch ein wenig kalten Wasser des Edersees genossen. Mit einer Singerunde und einigen Runden „Werwolf“ in der Kohte endetet unser erster Tag.

(mehr …)