Sommerfahrt 2014 an die Ostsee

Neugierig und gespannt schauen wir der diesjährigen Sommerfahrt entgegen. Ein Abenteuer besonderer Art: die erste Sommerfahrt mit unserem neuen Stammesleiter.

Mit dem Zug geht es nordwärts, Travemünde ist die erste Etappe. Am nächsten Tag geht es auch gleich weiter, immer mit dem Meer zur Linken. Wegen des guten Wetters entscheiden wir am Nachmittag, ersteinmal zum Strand zu gehen. Darüber wird es früher Abend (und wir freuen uns alle aufs Essen, denn der Süßigkeitenvorrat neigt sich schon langsam dem Ende zu). Nur, dass wir feststellen müssen, dass der Benzinkocher uns im Stich gelassen hat. Das Glück im Unglück: Unsere Dosensuppe können wir auch kalt löffeln… Die Mücken geben der Laune einen weiteren Dämpfer und so kommt es, dass wir unseren Lagerplatz wieder verlassen und die kühlen Abendstunden nutzen, um weiterzuwandern. Schließlich übernachten wir am Strand, wo uns leider mitten in der Nacht der Regen überrascht.

Nach diesen ersten Hürden geht unsere Fahrt aber relativ entspannt weiter: In Wismar scheint die Sonne und wir nehmen uns viel Zeit, um endlos Kartenspiele zu spielen und die Hansestadt kennenzulernen (besonders natürlich das Schwimmbad und die Fischbrötchen). Nachdem wir hier einen Nachzügler abgeholt haben, geht es mit der Fähre auf die Insel Poel, wo wir weiterhin gutes Wetter haben und den Rest der Fahrt verbringen. In Timmendorf Strand treffen wir auf eine andere Pfadfindergruppe, die ebenfalls auf Sommerfahrt ist- aber mit Fahhrädern. An einem Abend gibt es dann auch eine gemeinsame Singerunde. Nach einem Besuch in Kirchdorf bleiben wir an unserem letzten Tag schließlich am Strand.

Am heimischen Bahnhof werden wir dann fürsorglich mit Schokoriegeln empfangen und der Vorher-Nachher-Vergleich zeigt: Auch deutlich abgerissener als vorher und angestrengt durch die Fahrt können wir noch fröhlich in die Kamera schauen. Einer Sommerfahrt im nächsten Jahr (mit Fahrrädern?) steht also nichts im Wege!